Rabatt berechnen und richtig abrechnen

Moritz Buhl

Einen Rabatt berechnen ist ein gutes Mittel, damit dein Geschäft in Schwung kommt. Denn Rabatte wirken. Ein Rabatt ist ein Nachlass auf den Preis einer Ware oder Dienstleistung. Wenn du bisher noch nie Rabatte angeboten hast, ist das unbedingt eine Überlegung wert.

Wozu Rabatt berechnen?

Jeder Rabatt hat zum Ziel, das eigene Geschäft voran zu bringen, weil …

  • der Rabatt als Kaufanreiz zur Umsatzsteigerung dient
  • die Rabatte Neukunden anlocken oder Bestandskunden binden
  • Rabatte als Waffe im Wettbewerb gegen Konkurrenten wirken
  • ein Rabatt dabei hilft, unverkaufte Ware abzusetzen oder Umsatzflauten zu überbrücken. So kannst du drohende Verluste abmildern.

 Rabatt berechnen: Wie und in welcher Form?

Es gibt ganz unterschiedliche Arten und Anlässe für einen Rabatt:

  • Der Klassiker ist ein Mengenrabatt: Wer mehr kauft oder bestellt, bekommt dafür einen Preisnachlass. Gern auch als Rabattstaffel.
  • Ein Aktionsrabatt, etwa zum Black Friday, zum dreijährigen Bestehen oder zum Frühlingsanfang. Lass dafür ruhig deine Fantasie spielen!
  • Wirksam: der Treue-Rabatt zur Kundenbindung. Funktioniert auch für Dienstleistungen oder Abos.
  • Skonto ist ein sehr sinnvoller Rabatt für Bar- bzw. Sofortzahlung.
  • Ein Bonusrabatt wird von vornherein eingeräumt. Gewährt wird er aber nachträglich. Ein Beispiel: prozentualer Rabatt zum Jahresende, falls ein bestimmter Jahresumsatz erreicht wird.

Rabatte geben kannst du auf einzelne Waren oder Produkte, ganze Segmente oder dein komplettes Sortiment. Und zwar per Rabattgutschein, direkt beim Verkauf, für alle Kunden oder bestimmte Kundengruppen.

Preisermäßigung einräumen, Rabatt berechnen: das ist wichtig

Beim Rabatt berechnen sind drei Dinge wichtig:

  • Der Rabatt soll deinen Umsatz steigen. Deshalb muss er groß genug sein, um zusätzliche Kaufanreize zu setzen.
  • Zu hohe Rabatte schaden jedoch. Denn dein ursprünglicher Preis beruht ja nicht auf Zufall. Auch der ermäßigte Preis muss wirtschaftlich sinnvoll kalkuliert sein. Sonst bringen Rabatte dir rote Zahlen.
  • Du darfst mit deinen Rabatten nicht gegen das Wettbewerbsrecht verstoßen. Denn sonst kommt statt neuer Kunden schnell eine Abmahnung.

Rabatte: So vermeidest du Probleme

Unter anderem führt folgendes bei einem Rabatt zu Ärger:

  • „übertriebenes Anlocken“
  • willkürlicher Ausgangspreis
  • zu kurze Rabatt-Dauer
  • Rabatte mit Glückspiel-Charakter
  • unklare Bestimmungen (wer, wie lange, was?)

Bei bestimmten Produkten sind Rabatte generell eingeschränkt oder gar nicht möglich. Dazu gehören Tabak, Bücher oder Medikamente. Weitere Rabattrecht-Infos liefert die IHK Trier.

Preisrabatte kalkulieren: Welcher Rabatt in Prozent ergibt unternehmerisch Sinn?

Jede Preisermäßigung reduziert grundsätzlich deine Gewinnspanne.

Deshalb ist es sinnvoll, wenn du beim Kalkulieren der Preise nicht nur den Angebotspreis ermittelst. Am besten berechnest du den späteren Rabatt gleich mit. Die verschiedenen Möglichkeiten berechnet beispielsweise ein Rabattrechner. Ein solcher Rabatt Rechner ist der von Zinsen-berechnen.

Rabatte korrekt angeben: Preisangabe

Wenn du einen Rabatt anbietest, dann muss die Höhe des Rabatts für deine Kunden nachvollziehbar sein. Dazu kannst du bei der Preisangabe den Rabatt in Prozent angeben. Oder du nennst den Ursprungspreis und den ermäßigten Preis direkt.

Rabatte mit invoiz festlegen

Möchtest du bestimmte Rabatte häufiger einsetzen? Dann kannst du mit invoiz die Preis-Konditionen in den Zahlungsbedingungen festlegen.

  • Gehe zu zuerst zu „Einstellungen > Zahlungsbedingungen“.
  • Danach kannst du den Button (1) „Zahlungsbedingung erstellen“ nutzen.
  • Oder du änderst einen bestehenden Eintrag per Klick auf das (2) Stiftsymbol:

Rabatt berechnen, Zahlungsbedingung anlegen (Screenshot invoiz)

Du kannst den Eintrag nutzen, wenn du eine Rechnung oder ein Angebots anlegst. Klicke in die Zeile (1) „Wähle hier deine Zahlungsbedingungen aus.“ Dann erscheint eine Auswahlmöglichkeit. Oder du trägst den Prozentwert manuell in die Spalte (2) Rabatt ein.

Rabatt berechnen und auf der Rechnung auswählen (inoviz Screenshot)

 

Weitere Infos?

Wir haben weitere Tipps für Dich:

Gute Zahlungsbedingungen: So kommst du schneller an dein Geld

Skonto berechnen: Richtig rückwärts rechnen!

Teil- und Vorauszahlungen: Licht im Begriffs-Dschungel

Skonto? Wer es nicht nutzt, ist selber schuld!

Was ist eine Abschlagsrechnung und wofür ist die gut?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.