Kleinunternehmer-Rechnung mit invoiz schreiben

Moritz Buhl

Mit der bei Gründern und nebenberuflich Selbstständigen beliebten Kleinunternehmerregelung kannst du dir eine Menge Verwaltungsaufwand sparen. Mehr noch: Falls du viele Privatkunden hast, bist du gegenüber umsatzsteuerpflichtigen Mitbewerbern unter Umständen sogar finanziell im Vorteil. Ausführliche Informationen zu diesem Thema findest du um in unserem Crashkurs Kleinunternehmer-Regelung. Ob sich die Vereinfachung für dich wirklich lohnt, besprichst du nach Möglichkeit mit einem Steuerberater: Der kann die Besonderheiten deines Unternehmens am besten beurteilen.

Anforderungen an Kleinunternehmer-Rechnungen

Für Kleinunternehmer-Rechnungen gelten grundsätzlich dieselben Vorschriften wie für Standardrechnungen – mit zwei Ausnahmen:

  • Du darfst keine Umsatzsteuer ausweisen. Und:
  • Bei Lieferungen und Leistungen, die an sich umsatzsteuerpflichtig sind, musst du den Grund nennen, warum du keine Umsatzsteuer in Rechnung stellst.

Lektüretipp: Ausführliche Infos zum Thema Rechnungs-Pflichtbestandteile findest du in den „10 Rechnungs-Geboten“ und in unserem Videoblog:

Welche Angaben müssen auf eine Rechnung?

Welche Elemente in einer Rechnung absolute Pflicht sind, das zeigen wir dir in diesem Video.

Kleinunternehmer in der Praxis

Da die meisten invoiz-Anwender auf ihren Rechnungen Umsatzsteuer ausweisen, ist die „Kleinunternehmer“-Option in der Rechnungs-App standardmäßig deaktiviert. Falls du dich für die Kleinunternehmer-Regelung entscheidest, passt du das Rechnungsprogramm mit wenigen Mausklicks an deine Erfordernisse an. Dazu …

  • klickst du in der Navigationsleiste am linken Seitenrand zunächst auf (1) „Einstellungen“,
  • dann auf (2) „Account“,
  • setzt ein Häkchen vor die Option (3) „Kleinunternehmer“ und
  • klickst zum Abschluss auf (4) „Speichern“:

Kleinunternehmerstatus in invoiz aktivieren

invoiz Screenshot

Dein Finanz- und Rechnungsprogramm

Voilá: Kleinunternehmer-Rechnung ohne Umsatzsteuer

Damit ist die Sache für dich auch schon erledigt:

  • Auf deinen Rechnungen fehlen ab sofort alle (1) Umsatzsteuer-Angaben.
  • Unterhalb deiner Zahlungsbedingungen findest du außerdem den laut 14 Abs. 4 Nr. 9 UStG vorgeschriebenen Hinweis (2) „Als Kleinunternehmer im Sinne von § 19 Abs. 1 UStG wird keine Umsatzsteuer berechnet.“

Kleinunternehmer Rechnung in invoiz

Und gleich noch ein wichtiger Hinweis hinterher: Als umsatzsteuerlicher Kleinunternehmer kannst du dir zwar die monatlichen Umsatzsteuervoranmeldungen sparen. Doch obwohl du keine Umsatzsteuer in Rechnung stellst und einkassierst, musst du am Jahresende eine Jahresumsatzsteuererklärung abgeben. Zum Glück ist diese Steuererklärung meistens blitzschnell erledigt: Letztlich geht es nur darum, dass du gegenüber dem Finanzamt ausdrücklich erklärst, dass du keine Umsatzsteuer eingenommen hast. Mehr dazu demnächst an dieser Stelle – bis zum Jahresende ist ja noch ein wenig Zeit: Stay tuned!

Du willst noch mehr zum Thema Kleinunternehmer und der Kleinunternehmerregelung wissen?

In unserer invoiz Bibliothek findest du eine umfassende Informationsseite! Einmal hier entlang: „Kleinunternehmerregelung: Was du als Kleinunternehmer wissen musst!„. 🙂

Noch Fragen?

Was beim Rechnungsschreiben und in Sachen Steuern und Buchführung sonst noch alles zu beachten ist und wie invoiz dir dabei hilft, erfährst du unter anderem auf folgenden Seiten:

Teste unser Finanz- und Rechnungsprogramm einfach 14 Tage lang kostenlos auf Herz und Nieren: Bloß mit E-Mail-Adresse und Passwort registrieren – und sofort steht dir der volle Funktionsumfang von invoiz zur Verfügung.

Jetzt gratis testen

Hat dir der Artikel gefallen?

Abonniere unseren Blog, um Beiträge wie diesen zu erhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.